Montessorischüler begeisterten mit Präsentation ihrer Große Arbeit

Die 22 Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse begeisterten in Schloss Thurn mit der Präsentation ihrer Abschlussarbeiten. In dieser sogenannten Großen Arbeit können die Montessorischüler die Vielfalt ihrer Kompetenzen einbringen: handwerkliches Arbeiten, wissenschaftliche Recherchen, Texterstellung, Gestaltung eines Ausstellungstisches und zum Abschluss ein Power-Point-Vortrag als Präsentation ihrer geleisteten Arbeit vor einem großen Publikum und einer Jury.

Die Themen und die Mentoren, die sie dabei fachlich begleiten, dürfen die Schüler selbst wählen. Meist sind sie sind stark von der Persönlichkeit der Jugendlichen geprägt und mit entsprechend viel Enthusiasmus bearbeiten sie ihr Thema. Oft fließen Hobbies in die Themenwahl ein, wie zum Beispiel die Konzeption einer Tanz-Choreographie oder das Illustrieren eines selbst entworfenen Kinderbuchs, die Organisation eines großen Handballturniers oder die Konzeption eines Tennis-Trainings. Oder Schüler erschaffen etwas Praktisches wie das Verfassen und Vertonen eines Hörspiels, den Bau einer Vogelvoliere oder die Programmierung eines Computerspiels oder einer Website.

Die Professionalität, mit der die im Schnitt 15-jährigen Jugendlichen an ihr Thema herangehen und das Selbstbewusstsein, mit dem sie es dem Publikum präsentieren, zeigen, dass die jungen Menschen mit der Großen Arbeit gewachsen sind und die Fähigkeit bewiesen haben, über lange Zeit konzentriert und fundiert an einem komplexen Thema zu arbeiten.

Informationen für Vorschulkind-Eltern

Sie möchten, dass Ihr Kind nicht nur lernt, sondern auch „be-“greift, dass es in seinem individuellen Tempo arbeiten kann, dass die Persönlichkeit und die Interessen Ihres Kindes berücksichtigt werden und es eine angstfreie Atmosphäre ohne Notendruck erlebt?
Lernen Sie die Montessorischule Forchheim bei unseren Informationsveranstaltungen kennen:

Mathemathik in der Montessorischule: Mi., 17.01.2018, 19.30 Uhr

Tag d. offenen Tür: Sa., 03.02.2018, 9.30 – 13 Uhr
(Möglichkeit zur Hospitation im Unterricht der Grundstufe)

 

Montessori-Miniköche erfolgreich beim bundesweiten Wettbewerb „Goldener Minikoch“

Vor zwei Jahren wurde an der Montessorischule Forchheim das Projekt „Europa Miniköche“ ins Leben gerufen. Im Sommer haben die Miniköche nach ihrer zweijährigen Ausbildung ihre Abschlussprüfung geschrieben. Die Zertifikate hierfür überreichte Bernd Rehorz von der IHK Bayreuth/Forchheim. „Eine richtige Vorzeigegruppe“ seien sie geworden, erzählte Hotelier und Gastronom Jürgen Mädger, der Begründer der Europa-Miniköche. Er war extra aus Baden-Württemberg zur Abschlussgala des ersten Monti-Miniköche-Jahrgangs angereist. Zu Gast waren auch Schirmherr Landrat Dr. Ulm, Birgit Burczyk-Wening, eine der Schulleiterinnen der Montessorischule und Sibylle Kellner, Geschäftsführerin des Montessori-Vereins. Sie und weitere 100 Gäste, darunter Eltern, Gastronomen, Sponsoren, Lehrer, waren beeindruckt und ließen sich das Menü schmecken, welches die Miniköche unter Leitung von Koch und Montessori-Vater Yves Porisch selbst zubereitet hatten und galant servierten. Das Jugendhaus Burg Feuerstein, das die jungen Köche über die gesamte Projektzeit in großem Maße unterstützt hatte, hatte für das Event seine Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt.

Durchschnittlich zweimal im Monat treffen sich die Miniköche, um in Theorie und Praxis Grundkenntnisse des Kochens, der Ernährung, der regionalen Landwirtschaft und auch des Services mit allen Sinnen zu erlernen. Die 10- bis 13-jährigen Schülerinnen und Schüler werden dabei unterstützt von Gastronomen aus der Umgebung, die Zeit, Raum und Lebensmittel zur Verfügung stellen. Derzeit bildet sich der 3. Miniköche-Jahrgang. Besonders engagiert hatten sich die jungen Köche Gabriel Porisch, Jonas Harrer und Noam Lerch. Sie nahmen an dem Wettbewerb „Goldener Minikoch“ teil und durften im Herbst nach Berlin zu einer Preisverleihung fahren. Sie hatten sich zu Hause außergewöhnliche Menüs einfallen lassen und in einem Fotobuch der Jury präsentiert.

Noam Lerch kam hier mit seinem fränkisch-exotischen Menü „Fränkisch-fremde Genüsse“ auf den ersten Platz unter den 15 Miniköchen, die es von den 70 Bewerbern in die Endauswahl geschafft hatten. Inspiriert von der internationalen Küche hatte er die Idee zur kulinarischen Völkerverständigung. Für seine 10 Gäste kochte er ein Menü, das Ideen aus der koreanischen, fränkischen, afrikanischen, persischen und portugisischen Küche zu einem ausgefallenen 4-Gänge-Menü kombiniert. Die Aktion „Goldener Minikoch“ wird gesponsert von ALSCO, Barmer, HGK, F. Dick, Thomas Henry und Dehoga.

Montessorischüler erfolgreich bei den Abschlussprüfungen

21 Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse und 11 Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse haben erfolgreich ihre Montessori-Schulzeit in Forchheim abgeschlossen. Sie zeigten beim Qualifizierenden Abschluss der Mittelschule und beim Mittleren Bildungsabschluss gute Ergebnisse. Ein Großteil der 9.-Klässler wird an der Montessorischule bleiben und dort die 10. Klasse besuchen. Auch mehr als die Hälfte der Schüler, die den Mittleren Bildungsabschluss abgelegt hat, wird den schulischen Bildungsweg fortsetzen – an der Montessori-Oberschule in Nürnberg (MOS), an einer Fachoberschule bzw. am Gymnasium. Die anderen Absolventen haben sich fast alle für eine Berufsausbildung entschieden und problemlos eine Ausbildungsstelle gefunden. 1 Absolventin der 10. Klasse wird zunächst ein Freiwilliges Soziales Jahr absolvieren.

 

Gruppenbild-2

Erdkinderplan: Lebensnahes Lernen in der Natur

Regentonnenplateauprojekt Geländer

Schulunterricht auf praktische Art wird seit Herbst 2015 auf einem 1.900 m² großen Grundstück „Am Steinbruch“ in Forchheim realisiert. Ziel ist es, den jugendspezifischen Entwicklungsaufgaben gerecht zu werden und das Hineinwachsen in unsere Gesellschaft zu unterstützen. Die integrative Erdkinderplanarbeit findet im Winter als theoretische Planungsphase statt und im Frühling, Sommer und Herbst in Form von tatkräftiger Arbeit vor Ort. Die Inhalte sind am Lehrplan Bayrischer Mittelschulen orientiert. Die Förderung des eigenständigen Handelns ist eines der wesentlichen Ziele der Erdkinderplan-Arbeit. Über die praktischen handwerklichen und gärtnerischen Tätigkeiten hinaus sammeln die Jugendlichen Erfahrungen im Bereich Finanzen, Wirtschaften und Kalkulation. Maria Montessori zielte mit der Entwicklung ihres Erdkinderplan-Konzepts, das wir auf unserem Grundstück umsetzen auf die Ausbildung der Persönlichkeit, der Ich-Stärke und des Selbstbewusstseins und will damit einen Übergang zur Erwachsenenwelt schaffen. Das Erdkinderplan-Grundstück der Montessorischule  beinhaltet einen Teich, Obstbäume, einen Geräteschuppen und ein WC. Im ersten Jahr auf dem Grundstück fanden zum Beispiel folgende Aktionen statt: Obstbaumschnitt, Apfel- und Walnussernte und -verarbeitung, Renovierung der Hütte, Bau eines Tipi-Zeltes, Säuberung des Teichs und der Mauern, Planung und Bau einer behindertengerechten Kompost-Toilette. Vielen Dank allen Fachleuten und Sponsoren für die großzügige Unterstützung!

 

Wichtige Infos im Überblick

Alle Fakten rund um unsere Schule, die Kosten, die Schülerbeförderung oder die Mittagsbetreuung finden Sie in unserer Infomappe. Mehr lesen...(pdf Download)

Monti Aktuell